In seiner wie immer wohlwollend-verschmitzten Art erzählt Stephen Frears‘ VICTORIA & ABDUL von der ungewöhnlichen Freundschaft, die Queen Victoria zu ihrem indischen Bediensteten Abdul Karim unterhielt. Judy Dench ist großartig als kleine, alte, eigensinnige Monarchin. Ali Fazal spielt Abdul Karim als karrierebewussten Abenteurer, der die Königin mit viel Charme um den kleinen Finger wickelt, sie aber tatsächlich auch mag. Sehr frei nach einer wahren Begebenheit.

VICTORIA & ABDUL basiert auf einer realen Episode aus dem Leben von Queen Victoria. Nach dem Tod ihres Ehemanns Albert pflegte die Queen mehrere sehr enge Freundschaften zu männlichen Angestellten, die für viel Klatsch und Tratsch und Empörung bei Hofe sorgten. Berühmt wurde der schottische Diener John Brown. Man munkelte sogar von einer Affäre, was Victoria den Spitznamen „Mrs. Brown“ einbrachte. Nachdem Brown gestorben war, wurde der indische Bedienstete Abdul Karim, der nach London beordert worden war, um der Königin zum 50sten Thronjubiläum eine indische Gedenkmünze zu überreichen, ihr neuer Vertrauter. Innerhalb kürzester Zeit wurde Karim auf den neu geschaffenen Posten des „Munshi“, des spirituellen Lehrers der Queen befördert. Der Hofstaat war außer sich.

GB/USA 2017, Regie: Stephen Frears, mit: Judy Dench, Ali Fazal, Adeel Akhtar, Simon Callow, Michael Gambon, Eddie Izzard, Tim Pigott-Smith, 108 Minuten, freigegeben ab 6 Jahren